Kabelverlegung für LAN-Systeme

Extreme Networks-Geräte erfüllen die Anforderungen für Geräte für LAN-Systeme. LAN-Systeme sind für gebäudeinterne Installationen konzipiert, das heißt, die Kabel zwischen den einzelnen Einheiten müssen im gleichen Gebäude verlaufen, in dem auch die Geräte untergebracht. Hiervon ausgenommen sind nur die unten aufgeführten Bedingungen.

Laut dem US-amerikanischen National Electrical Code (NEC) darf diese Ausrüstung zwischen Gebäuden verbunden werden, sofern eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:
  • Die Länge der zwischen Gebäuden verlegten Kabel beträgt höchsten 140 Fuß.
  • Die Kabel sind zwischen den Gebäuden direkt erdverlegt.
  • Die Kabel zwischen den Gebäuden sind in einem unterirdischen Kanal verlegt, wobei ein durchgehender metallischer Kabelschirm oder eine durchgehende Metallleitung, die das Kabel umschließt, an den Erdungselektrodensystemen der einzelnen Gebäude angeschlossen ist.
Caution

Caution

Eine Missachtung dieser Bedingungen für die Kabelverlegung kann Nutzer der Gefahr eines elektrischen Stromschlages aussetzen und das Gerät so beschädigen, dass es nicht mehr einwandfrei arbeitet.
Warning

Warning

Die Ethernet-Anschlüsse des Gerätes und der zugehörigen Baugruppen sind nur für gebäudeinterne (innerhalb ein und desselben Gebäudes) Verbindungen oder für Anschlüsse an nicht exponierte Verdrahtungen oder Verkabelungen geeignet (siehe die oben aufgeführten Bedingungen). Die Ethernet-Anschlüsse des Gerätes und der zugehörigen Baugruppen dürfen nicht mit Metallkontakt an Schnittstellen angeschlossen werden, die mit einer externen Anlage (Outside Plant, OSP) oder deren Verdrahtung verbunden sind. Ethernet-Schnittstellen sind nur für eine Verwendung als gebäudeinterne Schnittstellen konzipiert (sog. Ports vom Typ 2 oder Typ 4 gemäß GR-1089-CORE, Ausgabe 6) und müssen durch Isolierung von exponierter OSP-Verdrahtung getrennt werden. Primäre Protektoren sind kein ausreichender Schutz für den Anschluss dieser Schnittstellen über einen Metallkontakt mit OSP-Verdrahtung.

Diese Warnung gilt nicht für Ports vom Typ T1/E1, weil diese Ports über eine integrierte Isolierung und einen Schutz vor Spannungsspitzen verfügen, der den Anschluss an OSP-Verdrahtung gestattet.